Unsere Publikationen in Leichter Sprache

Patientenverfügung in Leichter Sprache

Den meisten Menschen ist das Thema Tod und Sterben durchaus bewusst, doch selten setzen sie sich aktiv damit auseinander, und nur sehr wenige sind im Besitz einer Patientenverfügung. Auch viele kognitiv stark beeinträchtigte Menschen besitzen zumindest teilweise ein Verständnis für Begriffe wie Tod und Sterben. Sie können und sollten bei der Planung der Endphase ihres Lebens ein Mitsprache- und Entscheidungsrecht wahrnehmen. Dazu braucht es geeignete Mittel.

Im deutschen Sprachraum gibt es seit einiger Zeit Patientenverfügungen in einfacher Sprache, die für Menschen mit einem geringen Leseverständnis jedoch zu komplex sind. Seit September 2017 bietet das „Büro Leichte Sprache“ des WohnWerks deshalb eine Patientenverfügung in Leichter Sprache an. Damit sie selbständig ausgefüllt werden kann, gehört dazu auch eine Broschüre, in der die wichtigsten Begriffe und Überlegungen erklärt werden: Hier finden Begleitpersonen und Klienten Hintergrundinformationen zu Behandlungen im Spital und zu Krankheitsverläufen, sowie Wissenswertes zu Sterben und Tod.

Die Patientenverfügung in Leichter Sprache besteht aus zwei separaten Teilen:

Patientenverfügung: Formular
September 2017, Din A4, 12 Seiten, kostenlos

Erklärungen zur Patientenverfügung: Broschüre
September 2017, Din A4, 60 Seiten, CHF 17.80 zzgl. Versandkosten


Stadtführer in Leichter Sprache

Über eine Million Besucher kommen jährlich nach Basel. Und viele davon sind Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung. Damit auch diese Touristen Basel selbständig kennenlernen können, hat das Büro Leichte Sprache des WohnWerks eine Broschüre erstellt, in der ein Rundgang durch Basel in Leichter Sprache beschrieben wird.

Stadtführer in Leichter Sprache: Broschüre
September 2017, Din A4, 40 Seiten, kostenlos